Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Wo ist mein WBI? Facebook bestimmt nun, welche Postings ihr zuerst seht.

Wo ist mein WBI? Facebook bestimmt nun, welche Postings ihr zuerst seht.

Nach einem mehr als unglücklichen Start an die Börse hat Mark Zuckerberg’s Social Media Riesenplattform nun etwas seltsame Maßnahmen an den Start gebracht, die deutliche Auswirkungen für Seitenbetreiber und Leser haben. Vielleicht ist euch auch aufgefallen, dass in eurem Feed bzw. eueren “Neuigkeiten” auf Facebook immer weniger interessante Themen und immer mehr Unsinn von irgendwelchen halb-Bekannten auftaucht.

Wen interessiert es schon, wenn Jenny F. (fiktiver Name) gerade eine Wok-Pfanne mit Gemüse und Tofu zubereitet? Oder die nächste Welle eurer Freunde ihre tausendsten Baby-Fotos oder Katzenbilder auf Facebook veröffentlichen? Stattdessen wollen wir doch unser WBI und andere Blogs sowie Gruppen und Fansites in unserem Feed haben. Oder zumindest die Kontrolle darüber, was wir ohne zusätzlichen Aufwand sehen und was nicht. Oder nicht?

Facebook Friends Back

Unter’m Strich sieht es so aus, dass Facebook allen Seitenbetreibern mit Fanpages so langsam aber sicher den Hahn zugedreht hat, da es laut Dangerous Minds und dem New York Observer jetzt um Geld geht.

Bla bla bla, direkt zur Anleitung!
Facebook möchte gerne ein wenig finanziellen Ansporn von den Websites erhalten, um wieder die ursprüngliche Frequenz bei den Fans zu erreichen. Das ist irgendwo noch halbwegs nachvollziehbar, aber wieso deswegen nur noch 15 Prozent der Fans auf einer Fanseite angesprochen werden, wenn Seitenbetreiber etwas veröffentlichen, ist doch schon etwas heftig. Was noch dazu kommt, ist dass Facebook zusätzlich auch Status-Updates eurer Freunde und vielleicht auch Familie herausfiltert, da jetzt nach einem speziellen Algorithmus “geranked” wird. Sprich Facebook bestimmt, was ihr zu sehen bekommt und was nicht. Seiten wie Dangerous Minds müssten mal eben $56.000 im Monat ausgeben, um wieder alle ihrer Lesser via Facebook zu erreichen. Obwohl das schon mal kostenlos ging. Okaaaay.

Wer seine restlichen Fans auch erreichen möchte, darf nun seine Posts mit finanzierter Werbung irgendwo dazwischenspammen. Da ich persönlich diese Posts mit “Sponsored Post” darunter eher weniger beachte, finde ich diesen Interessenkonflikt auf mehrere Arten und Weisen doof. Natürlich haben Seitenbetreiber ein Interesse (aus mehreren offensichtlichen Gründen) daran, alle ihre Leser zu erreichen und stehen somit vor einem künstlichen Zwang. Die zahlende Kundschaft wird nun vor die nicht-zahlende geschoben und somit wird sich eure “Neuigkeiten”-Seite nach und nach mit gesponsortem Material der Großkonzerne füllen. Kleinere (und auch größere) Berichterstatter werden weniger präsent sein, Blogger und Nischenseiten werden verdrängt.

Es gibt jedoch noch einen Workaround bzw. eine Lösung, anhand welcher ihr uns noch bequem über Facebook erreichen könnt.

Neben einem simplen Bookmark unserer Fanpage als Link, gibt es auch die Möglichkeit uns mit anderen Blogs oder Fanpages eurer Wahl in eine Liste zu schmeißen. Somit landen wir auf der linken Seite im Menü eures Facebook-Accounts in einer Interessenliste, wo dann auch sämtliche Postings auftauchen. Wenn ihr nichts von WBI oder anderen Seiten verpassen möchtet, befolgt einfach diese Handvoll simpler Schritte zum Abspeichern. Natürlich könnt ihr sämtliche Listen auch wieder löschen. Hierzu gibt es eine kleine bebilderte Anleitung von uns:

Wo ist mein WBI?

Was haltet ihr von Facebook’s neuer Politik zum selektiven Anzeigen von Postings in eurem Newsfeed? Hat euch die RSS-ähnliche Anzeige vorher besser gefallen? Interessiert euch die Debatte vielleicht eher nicht? Oder wechselt ihr gar deswegen zum (weniger regulierten) Google Plus?

Nichts verpassen: Besucht uns auf Facebook, Twitter oder Google Plus.

Kategorien
AndroidAppleGoogle