Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

BlackBerry 10 kommt 2013 – RIM kündigt Event am 30. Januar an

BlackBerry 10 kommt 2013 – RIM kündigt Event am 30. Januar an

Am 30. Januar 2013 soll es nun endlich so weit sein: RIM will sein neustes Betriebssystem BlackBerry 10 vorstellen. Das Launch Event soll zeitgleich in viele Ländern der Erde stattfinden und neben BlackBerry 10 kriegen wir die ersten beiden Smartphones mit dem neuen OS zu sehen.

Thorsten Heins, Präsident und CEO von RIM (Research in Motion) gab es heute in einer Pressemitteilung bekannt: BlackBerry 10 scheint endlich fertig zu sein. Es kommt mit einigen netten Features, die Namen wie BlackBerry Flow, Hub, Keyboard oder Balance tragen. Außerdem sollen dem Kunden ein reichhaltiges App-Angebot, der beste Browser auf dem Markt und innovative multimediale Möglichkeiten geboten werden.

BlackBerry Flow ist die neue Multitasking-Funktion, die laut RIM eine nahtloses Navigation durch die offenen Apps erlaubt. Auch auf den BlackBerry Hub, mit allen Nachrichten, Feeds, Terminen etc., kann der Nutzer so problemlos mit einer Geste zugreifen.

Das BlackBerry Keyboard ist eine lernende Tastatur, vielleicht vergleichbar mit Swype oder SwiftKey unter Android, die schnelles und akkurates Tippen sicherstellen soll.

Für ein einfaches switchen zwischen Privat- und Arbeitsprofil soll BlackBerry Balance sorgen. Dabei kann durch eine simple Geste zwischen Inhalten gewechselt werden, die für die private Nutzung oder betriebliche Zwecke angelegt wurden. Beim Nutzerkonto für die Arbeit werden Apps und Content verschlüsselt.

Der neuste Versuch der Kanadier, die Abwanderung der Kunden zu Geräten mit anderen Plattformen wie iOS, Android oder Windows Phone 8 zu stoppen, ist definitiv beachtenswert und bietet einige neuartige Ideen. Ob die neuen BlackBerry Smartphones mit BlackBerry 10 allerdings ernstzunehmende Konkurrenz für Apple, Samsung, Nokia etc. werden, bleibt abzuwarten.

[via SlashGear, Inside BlackBerry]

Nichts verpassen: Besucht uns auf Facebook, Twitter oder Google Plus.