Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

XBMC 12.0 Stable (Codename “Frodo”) erschienen

XBMC 12.0 Stable (Codename “Frodo”) erschienen

Das Team hinter dem Open-Source und Multi-Plattform XBMC Media Center veröffentlichte heute die 12. Version der Software mit dem Codenamen “Frodo”. Diverse neue Features machen das Update für die meisten User attraktiv, darunter ist auch Unterstützung für Raspberry Pi und offizieller Android Support.

Außerdem lassen sich nun Dateien in XBMC 12.0 mit HD Sound, genauer DTS-MA und Dolby Tru-HD, in vollem Umfang abspielen (OS X und iOS ausgenommen). Verantwortlich ist hierfür eine Neuentwicklung namens XBMC AudioEngine, es handelt sich dabei um ein neues Subsystem mit diversen Updates für den mittlerweile leicht angestaubten Audio Code.

Die AE unterstützt neben den HD BluRay Audioformaten auch ReplayGain, Gleitkomma-Verarbeitung von Audiostreams und Upmixing von Stereo auf Surroundkanäle. Somit könnt ihr auch Stereomaterial auf eurem Setup in vollem Umfang hören, ohne dass manche Lautsprecher stumm bleiben. Echtes Upmixing ist das jedoch nicht, so wird lediglich das Stereosignal auf die übrigen Surroundkanäle gespiegelt.

XBMC 12.0 Stable Release: “Frodo”

Für Mac-User ist übrigens auch der 64-Bit Support für bessere Performance beim Dekodieren nennenswert. Androiden dürfen weiterhin per Sideloading die App auf ihre Geräte laden, denn sie ist nicht im Google Play Store vertreten. Spannend für iOS-User mit Windowskisten: Die AirPlay Unterstützung wurde weiter verbessert und umfasst nun auch XBMC für Windows als Ziel für AirPlay Content mit jedem erdenklichen AirPlay-Gerät.

Featureliste:

  • HD audio support, including DTS-MA and Dolby True-HD, via the new XBMC AudioEngine (OSX/iOS not yet available)
  • Live TV and PVR support
  • h.264 10bit (aka Hi10P) video software decoding for anime
  • 64bit support in OSX to match the 64bit support in Linux
  • Improved image support, allowing the database to accomodate numerous additional image types and more interesting and complex skins
  • Support for the Raspberry PI
  • Initial support for the Android platform
  • Improved AirPlay support across all platforms, including AirPlay audio in XBMC for Windows to match the other platforms
  • Improved controller support in Windows and Linux
  • Advanced Filtering in the library
  • Video library tags to complement movie sets
  • Advanced UPnP sharing
  • Default video languages now match the language being used by XBMC
  • Translations now powered by Transifex

In der Wiki findet sich ein hilfreicher Eintrag zur Installation von XBMC auf Android, falls ihr dahingehen noch Anlaufschwierigkeiten habt. Prinzipiell müssen dafür nur die Unbekannten Quellen freigeschalten werden, dann lässt sich die pkg-Datei bereits installieren. Der erste Start dauert immer ein wenig, da hierbei das Caching eingerichtet wird. Sobald XBMC hochgefahren ist, könnt ihr das Media Center auf eurem Androiden genauso nutzen, wie auf allen anderen Plattformen auch. Eine grundlegende und einfach zu installierende Version für Android erschien bereits in der pre-release Build vom 18. Januar, doch jetzt ist es offiziell unterstützt und wirklich kinderleicht zu installieren.

XBMC

Die Release Notes erwähnen überdies weitere Filteroptionen für die Medienbibliothek, Live TV und PVR Support, h264 mit 10 bit (auch als Hi10P bekannt) Support für Anime-Liebhaber und verbesserte Unterstützung für Grafiken. Letzteres soll sich auch langfristig auf die Qualität der kommenden Themes auswirken, so die Entwickler. Der Controller-Support (primär für den Xbox 360 Wireless Controller) soll auch Verbesserungen erfahren haben.

Das XBMC Media Center ist aufgrund der Einfachheit und Unterstützung für sämtliche gängigen Formate ebenso beliebt wie für die chamäleonhafte Anpassungsfähigkeit mit Themes und dergleichen.

via TechCrunch

Nichts verpassen: Besucht uns auf Facebook, Twitter oder Google Plus.

Kategorien
All NewsiPadiPhone