Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Apple erwägt den Kauf von PrimeSense (Kinect)

Apple erwägt den Kauf von PrimeSense (Kinect)

Die Herrschaften aus Cupertino haben mal wieder die Akquise eines Unternehmens im Auge. Diesmal handelt es sich um die Firma namens PrimeSense, die an der Entwicklung von der Technologie hinter Kinect verantwortlich war.

Das Angebot soll irgendwo in der Höhe von 280-300 Millionen US-Dollar herumschwirren, so berichtet es das israelische Newsoutlet Calcalist, das von unseren Kollegen bei TechnoBuffalo erwähnt wird. Gestenbasierte Steuerung ist keineswegs eine bahnbrechende Erfindung und spätestens seit der Nintendo Wii selbst deutschen Großmüttern in groben Zügen vertraut.

Sony, Microsoft und Samsung haben bereits einen Fuß in das Wohnzimmer von Konsumenten gesetzt und erfordern mit ihren Lösungen keine zusätzlichen Hilfsmittel. Gestensteuerung mit Motion Controllern á la Kinect oder dem Samsung Smart TV ist nebst Spracherkennung ein interessanter Bereich, der ebenso für die Apple TV Ecke seine Relevanz hat. PrimeSense stellt seit einigen Jahren die Sensorik für passende Lösungen im Bereich der 3D-Interaktion her.

Eine weitere interessante Einsatzmöglichkeit bestünde in der MacBook- oder iMac-Gerätereihe, wo eine gestenbasierte Interaktion den User vor lästigen Fingerabdrücken auf dem Display bewahrte und prinzipiell mehr Möglichkeiten bzw. Kommandos bietet.

Dafür ist die Latenz meistens höher als bei einem Touchscreen, sprich die Verzögerung zwischen Eingabe und Ergebnis. Außerdem nervt meist die mangelnde softwareseitige Präzision der Gestenerkennung, wenn nicht schon die Präzision des Sensors einen Strich durch die Rechnung macht. Ich bin persönlich ja noch gespannt inwieweit Leap Motion die Barrieren der Vorläuferprodukte überwindet und schließlich überzeugen kann.

PrimeSense scheint aber ein attraktives Paket im Köfferchen zu haben, wenn man Calcalist glauben kann. So fand am Anfang des Monats angeblich ein geheimes Meeting auf höherer Ebene statt, was wiederum einen sich anbahnenden Abschluss oder zumindest die Aussicht darauf signalisieren dürfte. Angesichts der Integration von Kopfbewegungs-Gesten in iOS 7 sieht eine solche Entscheidung auch gar nicht mal so unwahrscheinlich aus.

Welches Apple-Produkt könnte Eurer Meinung nach von einer gestenbasierten Steuerung profitieren?

Nichts verpassen: Besucht uns auf Facebook, Twitter oder Google Plus.

Kategorien
All NewsApple